Hilfsnavigation

Wappen Stadt Norderstedt
Icon deutschIcon english

Suche |
Adresssuche

Inhalt

Veranstaltungen

< April 2018 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
13             01
14 02 03 04 05 06 07 08
15 09 10 11 12 13 14 15
16 16 17 18 19 20 21 22
17 23 24 25 26 27 28 29
18 30            
Klicken Sie auf ein Datum und Sie erhalten unmittelbar die Suchergebnisse dargestellt.
 

Das Bernsteinzimmer der Gambenmusik

21.04.2018
20:00 Uhr
10,00 € - nur Abendkasse -
Ev.-luth. Kirchengemeinde Emmaus-Paul-Gerhardt
Altes Buckhörner Moor 16-18
22846 Norderstedt
Telefon 040 - 525 24 82
Fax 040 - 53 00 82 76
Web www.emmaus-norderstedt.de/
 

Weitere Informationen zur Veranstaltung

/Georg Philipp Telemanns 12 Fantasien für Viola da Gamba galten Musikliebhabern über Generationen hinweg als das verschollene Bernstein-Zimmer der solistischen Gambenmusik: Ihre Veröffentlichung in Hamburg im Jahre 1735 war zweifelsfrei belegt, doch schien nicht ein einziges Druckexemplar die Zeiten überdauert zu haben.

Die Suche nach dem Verbleib der Gambenfantasien steigerte das Interesse an ihnen in einem Maße, wie es selbst Telemanns gewitzter Verkaufsstrategie zur Ehre gereicht hätte. Der überraschende Fund des vermutlich einzigen erhaltenen Druckexemplares aus dem Telemannischen Verlag durch Thomas Fritzsch darf mit Fug und Recht als musikalische Sensation bezeichnet werden. Im August 1735 ließ Georg Philipp Telemann in Hamburg ankündigen: „Der Telemannische Verlag wird 12 Fantasien für die Viola di Gamba … und 6 deutsche moralische Cantaten ohne Instrumente dergestalt ans Licht stellen, daß an einem Donnerstag 2 Fantasien, und am andern eine Cantata, wechsels-Weise zum Vorschein kommen...Der Beginn damit wird den 4. August gemacht.“ Dem Hinweis eines französischen Kollegen folgend, fand der Gambist Thomas Fritzsch im März 2015 in einem Privatarchiv ein vollständiges Druckexemplar aus dem Jahre 1735 mit den 12 Fantasien für Viola da Gamba solo. In diesem Kompendium der Gambenmusik – Musik für Viola da Gamba ohne Bass zu veröffentlichen, war 1735 eine beispiellose Tat – gießt Telemann ein Füllhorn musikalischer Ideen aus, besticht durch eine erstaunliche Kenntnis der Spielmöglichkeiten des Instrumentes und erweist sich als ein Meister der intimsten kammermusikalischen Form.

 

Foto: © Thomas Ftitzsch

 

 

 


Zurück