Hilfsnavigation

Wappen Stadt Norderstedt
Icon deutschIcon english

Suche |
Adresssuche

Inhalt

Besondere Projekte

Einige wichtige Projekte der Stadtentwicklung in Norderstedt sind derzeit die städtebauliche und verkehrliche Umgestaltung der Ulzburger Straße im nördlichen Abschnitt zwischen Rathausallee und Harckesheyde, ebenso das Städtebauliche Entwicklungskonzept Schmuggelstieg. In der Umsetzung befinden sich auch gerade das Integrierte Stadtentwicklungskonzept 2030 (ISEK) und das Wohnungsmarktkonzept.

Grüne Heyde -(Rahmenplan «Wohnbauflächen Mühlenweg-Harckesheyde«)
Entwicklungskonzept Rathausallee
Ulzburger Straße
Städtebauliches Enwicklungskonzept Schmuggelstieg
Satzungen nach dem PACT-Gesetz
Integriertes Stadtentwicklungskonzept Norderstedt (ISEK) 2030
Wohnungsmarktkonzept und Sozialbericht                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Evaluierung der Entwicklungsmaßnahme Norderstedt

Ulzburger Straße

UlzburgerStrLogoEin wichtiges Projekt der Stadtentwicklung in Norderstedt ist die städtebauliche und verkehrliche Umgestaltung der Ulzburger Straße im nördlichen Abschnitt zwischen Rathausallee und Harckesheyde.

Der Planungsprozess wurde mit dem Auftakt-Workshop am 06. September 2009 initiiert. Ca. 80 Anwohner/-innen, Grundeigentümer/-innen und Gewerbetreibende sind der Einladung der Stadt Norderstedt gefolgt und haben zusammen mit den Planerinnen  im Rathaus über die positiven und negativen Aspekte der Ulzburger Straße diskutiert und Lösungsvorschläge formuliert. Die Präsentation und die Ergebnisse des Workshops können Sie hier herunterladen.

Logo MitMachMeile-bild.pdfAm 01. September 2010 fand eine öffentliche Veranstaltung mit ca. 100 Teilnehmer/innen statt, auf der das vorgesehene Verfahren vorgestellt wurde. Die Teilnehmer/innen hatten die Möglichkeit ihre Visionen für die Ulzburger Straße aufzuzeigen. Im Protokoll der Veranstaltung finden Sie dazu nähere Informationen.

Die Ergebnisse der Themenworkshops Stadtplanung/NutzungVerkehr und Freiraum vom 17.11.2010 im Albert-Schweitzer-Haus können Sie über die Verlinkungen nachlesen.

Im Planungsdialog am 15.03.2011 (Protokoll) wurden drei Konzeptvarianten der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert: Variante 1 - MitMachMeile, Variante 2 – MitMachPerlen und Variante 3 – MitMachBoulevard.

Während des Planungsprozesses sindinsgesamt vier Bürgerzeitungen zum Rahmenkonzept Ulzburger Straße „Meilensteinchen" herausgegeben worden. Dazu gehören das  “Meilensteinchen Nr. 01“, “Meilensteinchen Nr. 02“, “Meilensteinchen Nr. 03“ und “Meilensteinchen Nr. 04“ erschienen. Am 19.04.2012 hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr den abschließenden Beschluss zum Rahmenkonzept "Ulzburger Straße" gefasst.

Das Rahmenkonzept sowie das Layout des Rahmenplanes und die Kurzfassung dazu können Sie hier einsehen.

Weiterhin wurde ein Gestaltungs- und Prozesshandbuch erarbeitet, welches sowie für den öffentlichen Raum als auch für die privaten Anreinergrundstücke Vorschläge und Ideen gibt, wie die Ziele des Rahmenkonzeptes gestalterisch umgesetz werden können.

           
Frau Kroker
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanung Harksheide-Nord

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 207
Telefon 040 - 535 95 207
Fax 040 - 535 95 87 207
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular

 zum Seitenanfang

Städtebauliches Entwicklungskonzept Schmuggelstieg

 

InternetlayoutProgramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren", Fördergebiet Schmuggelstieg

Städtebauliches Entwicklungskonzept Schmuggelstieg 

Die Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH (EGNO) hat ein Städtebauliches Entwicklungskonzept für das Quartier Schmuggelstieg in Auftrag gegeben. Mit dem Entwicklungskonzept und dem dazu durchzuführenden Beteiligungsprozess wurden die Hamburger Unternehmen konsalt GmbH und Büro Düsterhöft beauftragt.

Ziel ist die Aufstellung eines übergeordneten städtebaulichen Planes mit Handlungsfeldern und Maßnahmen, als Grundlage für die weitere Entwicklung des Standortes. Zum Geltungsbereich gehören neben dem Schmuggelstieg auch Abschnitte der Ulzburger und Ochsenzoller Straße, der Segeberger und der Langenhorner Chaussee, der Ohechaussee und Am Tarpenufer. Das Konzept ist die Grundlage für die weitere Förderung durch das Bundesförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“, für welches das Quartier Schmuggelstieg ausgesucht wurde. Dieses Konzept soll auf den bereits vorhandenen Maßnahmen und Konzeptideen aus bereits vorhandenen Gutachten und Verfahren (ISEK 2030, PACT, etc.) basieren.

Protokoll des mobilen Workshops vom 29.04.2010
Protokoll der Konzeptwerkstatt vom 30.05.2010
Präsentation der Konzeptwerkstatt vom 30.05.2010
Zwischenbericht im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr vom 17.06.2010

Am 16.09.2010 wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr der Bericht über den Entwurf zum Städtebaulichen Entwicklungskonzept vorgestellt. Am 22.09.2010 erfolgte die Bekanntmachung zur öffentlichen Auslegung des Entwurfes zum Städtebaulichen Entwicklungskonzept Schmuggelstieg. Am 06.10.2010 wurde der Entwurf zum Städtebaulichen Entwicklungskonzept der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.
           

 

 

Herr Röll
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanung Garstedt

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 209
Telefon 040 - 535 95 209
Fax 040 - 55 95 87 209
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
 zum Seitenanfang

Satzungen nach dem PACT-Gesetz

Das Gesetz über die Einrichtung von Partnerschaften zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen (PACT-Gesetz) gibt den Gemeinden die Möglichkeit auf Antrag von Grundeigentümer und Erbauberechtigten in einem bestimmten Bereich Maßnahmen zur Stärkung des Bereiches durchgeführt werden können. Das Verfahren dazu ist im Gesetz geregelt und wird durch die Stadt Norderstedt auch schon angewandt

Satzung nach dem PACT-Gesetz: "Schmuggelstieg"

Satzung nach dem PACT-Gesetz: "Norderstedt-Mitte"

....
           
 

Gemarkung Friedrichsgabe, Glashütte

Frau Hommel
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 206
Telefon 040 - 535 95 266
Fax 040 - 535 95 87 266

Gemarkung Harksheide ab 01.10.2015

Frau Hoff
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanverfahren und Bodenverkehrsgenehmigung Harksheide

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 206
Telefon 040 - 535 95 285
Fax 040 - 535 95 87 285
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular

Gemarkung Garstedt und Gemeinde Ellerau

Herr Kremer-Cymbala
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanverfahren und Bodenverkehrsgenehmigung Garstedt

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 206
Telefon 040 - 535 95 206
Fax 040 - 535 95 87 206
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular

 zum Seitenanfang

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Norderstedt (ISEK) 2030

ISEKDer Anspruch an eine ressortübergreifende Planungsstrategie sowie an eine langfristige und nachhaltige Steuerung städtischer Entwicklungen besteht seit vielen Jahrzehnten. Die informellen Stadtentwicklungspläne als Grundlage kommunaler Entwicklung zeigten jedoch nur geringe Steuerungswirkungen. Seit einigen Jahren hat sich als Instrument zur Umsetzung gesamtstädtischer wie auch stadtteilbezogener Konzepte das Planungsinstrument des ISEK – Integriertes Stadtentwicklungskonzept – in der Planungspraxis durchgesetzt. In den meisten Bundesländern gelten ISEK auch als Fördervoraussetzung für die Bund-Länderprogramme. Auch das Innenministerium bzw. das Wirtschaftsministerium des Landes Schleswig-Holstein knüpft bei förderpolitischen Entscheidungen an das Vorliegen eines ISEK an.
In den Integrierten Stadtentwicklungskonzepten werden die verschiedenen räumlichen Ebenen (gesamtstädtisch, teilstädtisch), konzeptionellen Ebenen (formell, informell), sektorale und/oder integrative Ebenen sowie die instrumentellen Ebenen (städtebaurechtlich, privatrechtlich und förderpolitisch) optimal verkoppelt. 
Das Instrument eines ISEK verbindet somit die Planungsebene der klassischen Stadtentwicklungskonzepte mit der Rahmen- und Entwicklungsplanung.

ISEK 2030 – Die Broschüre zum Integrierten StadtentwicklungskonzeptBroschuere ISEK

Die Ergebnisse des ISEK-Prozesses sind in einer  Broschüre [PDF: 5,9 MB]  zusammengefasst worden. Vom Frühjahr 2008 bis Sommer 2009 wurden in verschiedenen Arbeitskreissitzungen, Bürgerforen und einer Jungendwerkstatt die Ziele und Entwicklungsschwerpunkte für Norderstedt 2030 erarbeitet. Diese dienen nun als Bausteine eines Leitbildes und sollen schrittweise durch konkrete Umsetzungsmaßnahmen konkretisiert werden. Hierzu zählen Projekte mit integrativem Charakter für die Gesamtstadt oder Einzelmaßnahmen zur Aufwertung eines bestimmten Standotes.

Die Bürgerforen

1-Bürgerforum-LogoInformationen über das 1. Bürgerforum zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept Norderstedt (ISEK) 2030 vom 05.11.2008 erhalten Sie in der Verlaufsniederschrift [PDF: 44 KB]  sowie in der Präsentation [PDF: 4,1 MB] . Interessierte können sich auch gerne die Dokumentation [PDF: 630 KB]  anhand von Plakaten ansehen.  

 


2-Bürgerforum-LogoIm Rahmen des ISEK Prozesses ging die Mitwirkung der Norderstederinnen und Norderstedter Anfang 2009 in die 2. Runde.
Informationen über das 2. Bürgerforum vom 21.01.2009 erhalen Sie in der Verlaufsniederschrift Verlaufsniederschrift [PDF: 36 KB] , Präsentation [PDF: 1 MB]  sowie Dokumentation [PDF: 247 KB] .

Die Norderstedter Jugendlichen haben Ergebnisse erarbeitet und in einem Jugendforum [PDF: 72 KB]  zusammengetragen.

3-Bürgerforum-LogoNach einem Jahr intensiver Arbeit in verschiedenen thematischen Arbeitsgruppen, Bürgerforen, Planungswerkstätten und Diskussionen im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr liegen die Ergebnisse des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes - ISEK 2030 vor. Diese Ergebnisse wurden am 11. Juni 2010 auf dem 3. Bürgerforum im Plenarsaal des Rathauses Norderstedt vorgestellt.
Präsentation Teil 1 [PDF: 3,7 MB]
Präsentation Teil 2 [PDF: 3 MB]
Präsentation Teil 3 [PDF: 2,7 MB]
Verlaufsniederschrift [PDF: 174 KB]

Ansprechpartner

Frau Kroker
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanung Harksheide-Nord

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 207
Telefon 040 - 535 95 207
Fax 040 - 535 95 87 207
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
           
 zum Seitenanfang

Wohnungsmarktkonzept

WMK-LogoMit dem Wohnungsmarktkonzept legt die Stadt Norderstedt erstmals eine fundierte Analyse der bisherigen Wohnungsmarktentwicklung vor und dankt an dieser Stelle allen Beteiligten für ihre Mitwirkung.
Dies gilt insbesondere für die ca. 1.000 Haushalte, die sich im Rahmen einer repräsentativen Haushaltsbefragung an der Umfrage beteiligt haben.

 

Ziel  und Inhalt des nunmehr vorgelegten Wohnungsmarktkonzeptes sind:

  • Analyse der bisherigen Wohnungsmarktentwicklung Norderstedts
    • gesamtstädtisch und auf Ebene von 18 Wohnquartieren  
  • Prognose der Wohnungsmarktentwicklung für die Gesamtstadt bis 2020  
  • Typisierung der Wohnquartiere auf Basis einer Stärken-Schwächen-Analyse bezüglich ihrer Handlungsbedarfe und Potenziale (5 Gebietstypen) 
  • Erarbeitung gebietstypenspezifischer Handlungsempfehlungen für die 5 Gebietstypen 
  •  Ermittlung zielgruppenspezifischer Handlungsempfehlungen
    • Familienfreundliche Wohngebiete erhalten und entwickeln
    • Attraktive Wohnangebote für die Generation 50 schaffen
    • Preisgünstigen Wohnraum sichern
    • Schaffung hoher Wohnumfeldqualitäten 

Einer der zukünftigen Handlungsschwerpunkte wird neben der Anpassung der Wohnungsmarktentwicklung an den demographischen Wandel auch in der Zukunftssicherung und Begleitung des anstehenden Generationswechsels in den Einfamilienhausgebieten der 50er, 60er und teilweise 70er Jahre liegen.

Die Analysen und Ergebnisse des WMK Norderstedt bilden zugleich eine wesentliche Grundlage für das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“ (ISEK).

Das WMK Norderstedt besteht aus einem Erläuterungsbericht in 2 Teilen sowie 4 Anlagen.

Es wurde am 2.7.2009 vom zuständigen Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr einstimmig beschlossen.

WMK Teil 1 [PDF: 4,2 MB]
WMK Teil 2 [PDF: 3,1 MB]
WMK Anhang a [PDF: 2,2 MB]
WMK Anhang b [PDF: 371 KB]
WMK Anhang c [PDF: 170 KB]
WMK Anhang d [PDF: 178 KB]

Sozialbericht

Mit dem Sozialbericht legt die Verwaltung  in integrierter Form eine Übersicht der sozialräumlichen Entwicklung und Lebenswirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger der Stadt für 16 statistische Bezirke im Stadtgebiet vor. Hierfür wurden Daten aus den Fachämtern, dem Einwohnermeldeamt, dem Kreis Segeberg sowie der Agentur für Arbeit herangezogen und ausgewertet. Mit der Auswertung und Berichtserstellung  wurde die Firma GEWOS beauftragt, in der prozessbegleitenden Arbeitsgruppe waren seitens der Verwaltung folgende Bereiche vertreten: Jugend, Soziales, Wohngeld, Schule und KiTa , EDV/GDV, Kreisjugendhilfeplanung sowie Kommunale Entwicklungsplanung. 
 

Der Sozialbericht umfasst dabei folgende Themenschwerpunkte: 
 

  • Bevölkerungs- und Haushaltsstruktur
  • Migrationshintergrund
  • Wanderungsbewegungen
  • Wohnen
  • Beschäftigung und Arbeitslosigkeit
  • Erziehung und Jugendhilfe
  • Soziale Hilfen 
     

Beigefügt sind sowohl der Bericht als auch der statistische Anhang zum Bericht:

Sozialbericht Norderstedt 2015 - Berichtsteil [PDF: 6,7 MB]

Soziabericht Norderstedt 2015 - Anhang [PDF: 7 MB]

           
Herr Deventer
Stadt Norderstedt
Nachhaltiges Norderstedt

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 371
Telefon 040 - 535 95 365
Fax 040 - 535 95 625
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular

  zum Seitenanfang

Evaluierung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Norderstedt und Broschüre über Norderstedt-Mitte

 

Mit der Gründung der Stadt Norderstedt aus den vier Ursprungsgemeinden Garstedt, Harksheide, Friedrichsgabe und Glashütte am 01.01.1970 stellte sich insbesondere die Aufgabe der Entwicklung eines neuen Stadtzentrums in der geografischen Mitte dieser Ursprungsgemeinden. Mit dem Instrument der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme wurde die Planung und die Umsetzung durchgeführt.

 

Nach Realisierung der Entwicklungsziele – Planung und Bau einer neuen Stadtmitte mit den wesentlichen zentralen Einrichtungen, mit Kultur-, Versorgungs- und Dienstleistungsangeboten, mit Wohnungen, Arbeitsplätzen und Naherholungsmöglichkeiten, mit Anschluss an das Hamburger U-Bahn-Netz und darüber hinaus mit Arbeitsplätzen im neuen Gewerbegebiet Harkshörn außerhalb des Zentrums – wurde die Entwicklungsmaßnahme zum 01.07.2004 abgeschlossen.

Evaluierungsbericht-LogoIm Evaluierungsbericht, fertiggestellt im Februar 2007, erfolgt eine kritische Betrachtung und Bewertung der Entwicklungsmaßnahme.

 

 

 

 

Broschüre NOMI-LogoDie Broschüre „Eine Mitte für die Stadt – 30 Jahre Norderstedt-Mitte; Leben und Arbeiten, Erholen und Einkaufen“ stellt die neue Stadtmitte der breiten Öffentlichkeit vor.

 

Bei Interesse am Bericht und/oder der Broschüre wenden Sie sich bitte an:

  

Frau I. Stein
Stadt Norderstedt
Amt für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr
Fachbereich Planung
Bauleitplanung Garstedt-Nord und Harksheide-Süd

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 204
Telefon 040 - 535 95 203
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
           

  zum Seitenanfang