Hilfsnavigation

Wappen Stadt Norderstedt
Icon deutschIcon english

Suche |
Adresssuche

Inhalt

Information der Stadt Norderstedt zum Thema "Wildvogel - Geflügelpest"

Liebe Norderstedterinnen und Norderstedter, 

in Schleswig-Holstein sind in den vergangenen Monaten verschiedene Fälle der sogenannten Geflügelpest nachgewiesen worden. Davon betroffen ist auch der Kreis Segeberg. Zuletzt wurden infizierte Tiere bei Wakendorf I und südlich von Kayhude entdeckt. Das Stadtgebiet der Stadt Norderstedt gilt offiziell als sogenannte Beobachtungszone. 

Auf der Internetseite des Kreises Segeberg www.segeberg.de, im Landesportal Schleswig-Holstein www.schleswig-holstein.de oder auf der Seite der Bundesregierung www.bundesregierung.de erfahren Sie den aktuellen Stand. Dort finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen. 

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wichtige Informationen und Verhaltensregeln zum Thema „Geflügelpest“ geben. 

Die Vogelgrippe ist eine Tierseuche, die bei Geflügel, insbesondere bei Hühnern, Puten, Enten, Gänsen, aber auch bei anderem Geflügel sowie Schwänen und anderen Wildvögeln auftreten kann. Der offizielle Name lautet daher „Geflügelpest". Es gibt verschiedene Typen dieser Erkrankung, die für Tiere unterschiedlich krankmachend sind. Ausführliche Informationen dazu, finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts (Nationales Referenz-Zentrum) www.rki.de und des Friedrich-Loeffler-Instituts (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) www.fli.bund.de.

Das Kreis-Veterinäramt veranlasst eine Beprobung von Wildvögeln. Von Interesse sind insbesondere Meldungen über Wassergeflügel und Greifvögel. Einzelne Funde von toten Singvögeln stehen nach derzeitiger Einschätzung in keinem Zusammenhang mit dem Seuchengeschehen.

Bitte beachten Sie: 

Mit Tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung vom 01.03.2017 wurde das gesamte Norderstedter Stadtgebiet zum Wildvogel-Geflügelpest-Beobachtungsgebiet erklärt.

An den Hauptzufahrtswegen zu dem Beobachtungsgebiet werden Schilder mit der deutlichen und haltbaren Aufschrift "Wildvogel-Geflügelpest-Beobachtungsgebiet" gut sichtbar angebracht.

Zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit werden folgende Schutzmaßnahmen angeordnet:

1) Sämtliches Geflügel (Hühner, Truthühner (Puten), Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) eines Bestandes ist

a) in geschlossenen Ställen oder

b) unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung (Schutzvorrichtung) besteht, zu halten.

(Es wird hierzu auch auf die Allgemeinverfügung des Landrates des Kreises Segeberg vom 09.11.2016 zur Aufstallungspflicht verwiesen.)

2) Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse hält, hat dies dem Kreis Segeberg, Der Landrat, Fachbereich Ordnungswesen, Straßenverkehr, Verbraucherschutz, Fachdienst Tiergesundheit und –haltung (Veterinäramt), Hamburger Straße 30, 23795 Bad Segeberg, Telefon 04551 –951-334/337, Telefax 04551 – 951-237, Email: veterinaer@kreis-segeberg.de unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift, und der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes unverzüglich mitzuteilen, soweit dies noch nicht erfolgt ist.

3) Wer einen Hund oder eine Katze hält, hat sicherzustellen, dass diese im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen (Anleinpflicht). 

4) Gehaltene Vögel dürfen aus dem Beobachtungsgebiet nicht verbracht werden. 

5) Gehaltene Vögel dürfen nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. 

6) Federwild darf nur mit meiner Genehmigung oder aufgrund einer Anordnung gejagt werden.

Als generelle Verhaltensregeln gelten: 

- sollten Sie tote Wildvögel finden, vermeiden Sie die Kadaver anzufassen. 

- die Fundorte von verendeten Wildtieren (hier: Wasservögel, Greifvögel, große Anzahl toter Singvögel) sollen dem Veterinäramt des Kreises Segeberg über das Bürgertelefon:

04551 / 951 – 211 gemeldet werden. 

- der Stadt Norderstedt können tote Wildvögel (hier: Wasservögel, Greifvögel, große Anzahl toter Singvögel) über das Telefon 040 / 535 95 111 gemeldet werden.

 

Ansprechpartner

weitere Informationen

Frau Tanger
Stadt Norderstedt
Amt für Ordnung und Bauaufsicht
Fachbereich Allgemeine Ordnungsaufgaben

Rathausallee 50
22846 Norderstedt
Raum Raum 114
Telefon 040 - 535 95 111
Fax 040 - 535 95 637
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular